.

Im Rollstuhl

Karin Wolters unterwegs mit PibellaMeine Kurzgeschichte -  Rollstuhl

Von Beruf bin ich Kinderkrankenschwester,  habe früher in der Onkologie und der Gynäkologie gearbeitet. Ich habe selber mehrere chronische Krankheiten und sitze im Rollstuhl. Auf der RehaCare (ich wohne in Düsseldorf) kaufte ich mir die Pibella Travel und Comfort.

Aus beruflicher und Anwender Sicht finde ich die Pibella das innovativste,  was auf dem Urinierhilfe-Markt für Frauen existiert.

Ich benutze die Pibella‘s in unterschiedlichen Situationen. Mal im Rollstuhl,  mal im Handbike und wenn ich sicher stehen kann auch im Stehen die Pibella Travel.

Ich benutzte die Pibella nachts im Bett,  wenn es mir zu anstrengend ist auf zu stehen.

Da ich sehr oft im Zug unterwegs bin,  muss ich mich als Rollstuhlfahrerin nicht auf diese schrecklichen Zugtoiletten umsetzen und kann alles im Rolli erledigen.
Wenn ich mit meinem Handbike (Handfahrrad) eine Tour mache,  suche ich mir ein stilles Örtchen in der Natur,  denn mein 2,10m langes Gefährt passt in keine noch so grosse Toilette.

Wenn ich meine Freunde oder ein Restaurant besuchen möchte oder wenn ich zu Fortbildungen gehe,  gibt es nur selten behindertengerechte Toiletten.

Mit der Pibella Comfort ist das gar kein Problem mehr. Hauptsache ich finde eine Ecke in der ich ungestört die Pibella Comfort benutzen kann.

Das grösste Problem waren für uns Rollifahrer bisher Flugreisen. Es gibt keine Fluggesellschaft die in ihren Fliegern rollstuhlgerechte Toiletten einbaut. Alles ist schmal und eng. Wenn ich bisher meine Schwester in Kanada besuchen wollte,  musste ich auf der langen Flugreise immer Windelhosen tragen. Jetzt mit einer Decke über meinem Schoß kann ich die Pibella Comfort auch im Flugzeug benutzen.

Mit der Pibella Comfort fühle mich richtig gut erleichtert!
Ich bin Botschafter der Stiftung MyHandicap (www.myhandicap.ch / www.myhandicap.de) und empfehle die Pibella auch im Forum.

Karin M. Wolters,  Deutschland -