.

Pibella, die einzige Urinierhilfe für Frauen, die dicht abschliesst

Pibella Comfort

Gretha erkrankte im September 2006 an CIDP mit einem praktisch kompletten Mobilitätsverlust. Nach 18 Monaten fuhr sie erstmals wieder eine längere Tour mit dem Rad und für den Sommer 2008 planten wir eine Kanu- Wanderfahrt in die Schwedischen Ostschären. NUR! Die Krankheit hinterlässt einige leidige Dinge. So auch, wenn Gretha Pipi muss, dann sofort. Eine Karenzzeit gibt es nicht.

Wir machten aus diesem Umstand keinen Hehl und richteten unsern Reiserhythmus nach Gretha’s Blase. Mit einigem Erstaunen stellen wir fest, dass es eine nicht unbeträchtliche Anzahl Leidensgenossinnen gibt, die verschämt, mit …zig Ausflüchten und Drumherumreden richtig leiden. Uns beiden war schnell klar, ohne eine funktionierende Urinierhilfe ist Paddeln in den Schären ein Wunschdenken. Sowohl im Auto auf der Reise, im Boot, wie auch im Zelt muss eine Lösung gefunden werden.

Eine erste Recherche in den einschlägigen Sportgeschäften ergaben halbherzige Lösungen, keine echt Frauenfreundlich. Also unbrauchbar wenn die Anwendung im Kajak Auto oder im Zelt erfolgen muss. Dank Internet, Google und etwas Zeit bin ich dann auf eine Erfindung gestoßen die zwei Schweizer entwickelten. Von der bis ins Detail durchdachten und einfach zu handhabenden Ausführung überzeugt, bestellten wir für die Urinals Pibella Comfort und Travel. Und wussten nach der ersten Anwendung, dass der Urlaub in den Schären Wirklichkeit wird! Was macht die Anwendung so einfach und unproblematisch?

Alle auf dem Markt befindlichen Lösungen sind relativ unförmige, trichterartige Gebilde die von der Frau außen auf die Vulva aufgesetzt wird und je nach Anatomie und Möglichkeit nicht dicht abschließen… eine feuchte Umgebung hinterlassen und sperrig zu transportieren sind. In den meisten Fällen ist eine Teilentkleidung notwendig oder die Handhabung ist auffällig. Pibella Urinal ist die einzige Lösung, die direkt am Harnausgang ansetzt und den Urin ableitet ohne die Umgebung mit einzubeziehen.

Mit Pibella Travel ein paar Mal üben und Gretha hat „Das Ding“ so schnell angesetzt, wie ich „mein Ding“ herausgeholt. Steht genau so aufrecht da und war nur an der Frisur als Frau erkennbar. Das „Geh mal gucken ob jemand kommt!“ gehört der Vergangenheit an. Sie geht wie ich zum nächsten Baum lockert etwas die Hose schiebt den Slip zur Seite und setzt die Pibella Travel an. Und verstaut es nachher in den mitgelieferten Plastikbeutel. Da der Urin, dank geeignetem Material, praktisch komplett abperlt ist das Rohr fast trocken. Ein zusätzliches Hindernis war bisher natürlich auch die Nacht.

Bei unwirtlichen Temperaturen, oft Regen und unbekanntem Gelände den warmen Schlafsack verlassen – mit Kopflampe durchs Geäst und über Felsbrocken klettern, ist nicht jeder Frau Sache. Bei uns war es nicht so sehr das Zelt verlassen und in die Natur gehen. Oft hatte sie gar keine Zeit mehr um das Zelt zu verlassen.

Die Pibella Comfort hat eine etwas geänderte Geometrie gegenüber dem Travel um der weiblichen Anatomie im Liegen und Sitzen entgegen zu kommen.

Oh, wie hat Gretha es genossen die Skandinavischen Sonnenuntergänge mit einem oder auch zwei Glas Wein, ohne sich Gedanken machen zu müssen wie sie jetzt die Nacht übersteht… Erst mit den beiden Hilfen, so trivial sie sind, konnte unser Urlaub überhaupt stattfinden. Sie waren nach ganz kurzer Zeit in unserem Tagesablauf eine Selbstverständlichkeit. Das Lächeln unserer Umgebung über die „beiden Alten“ verschwand nach kurzer Zeit. Wir haben aber oft wissend gelächelt, wenn des Nachts Reissverschlüsse surrten!

Wir waren gut zwei Wochen in der Wildnis, praktisch ohne Anbindung an die „Zivilisation“ und der Rest der Zeit im Zelt auf Campingplätzen, an schönen Plätzen fern ab vom Sanitärgebäude! Gretha hat in dieser Zeit nur einen Beutel gebraucht, ihn und das Set natürlich hygienisch gepflegt.

Ja, sowohl im Auto auf der Reise, im Boot, wie auch im Zelt haben wir die Lösung gefunden! Wir haben mit Pibella an Lebensqualität gewonnen! Wir sprechen den Erfindern unseren grossen Dank aus.

Urs und Gretha Steiner, Deutschland

Rückmeldung von der Expedition auf den Muztagh Ata, 7546 MüM. mit Pibella Urinal

Auf einer Expedition gibt es sehr viele unbekannte Faktoren wie z.B. Wetter, Verhältnisse, Gesundheit, Ernährung usw. Wochen, sogar Monate im Voraus setzt man sich mit dem Material auseinander. Das Richtige dabei zu haben, nicht zu viel Gewicht und doch genug warm – für Expeditionsneulinge nicht ganz einfache Überlegungen.

Es war für mich entlastend und beruhigend, dass ich als Frau mit dem Pibella Comfort eine Lösung zum Pinkeln nachts in den Hochlagern hatte, die mich von der Idee her überzeugte. Schon zu Hause testete und vor allem übte ich den Umgang damit. Zuerst auf dem Klo, dann im Bett. Zwar klappte es immer einwandfrei, sicherheitshalber nahm ich jedoch für die Expedition noch eine saugfähige Krankenunterlage mit – auf diesen Höhen durfte ich mir unter allen Umständen keinen nassen Schlafsack leisten. Die Anwendung war jedoch auch im Zelt, in Kleidern und im Schlafsack pannenfrei.

Pibella Travel hab ich auf Skitouren in der Schweiz getestet. Es brauchte doch einige Übung, als Frau im Stehen zu pinkeln, aber wenn’s „frau“ dann kann, ist es angenehmer als bei grösster Kälte die Hose runter zu lassen. Zudem führen solche Frau-im-Stehen-Pinkelszenen immer wieder zu guter Unterhaltung in Gruppen….

Vielen Dank für dieses zwar für kranke Frauen entwickelten Pibella Urinal, die ich jedoch als gesunde Frau in meiner Freizeit sehr gut benutzen kann und Freude und Spass machen! Gerne werde ich die Pibella Urinals weiterempfehlen.

Freundliche Grüsse

Eveline Bucheli, Schweiz

Walken und Wandern mit dem Pibella Urinal für die Frau

Ich benütze das Pibella Urinal beim Walken und Wandern. Da ich schon älter bin bereitet mir das Kauern im Wald Probleme, das heisst, eigentlich das wieder Aufstehen ist schwierig. Mit Pibella geht ist es viel leichter, weil ich im Stehen urinieren kann. Ich habe nochmals 2 Exemplare gekauft, weil ich eines meiner Schwester schenken will und das andere ist für die Handtasche. Pibella ist auch in einer schmutzigen Toilette sehr hilfreich. Ich muss mich dann nicht auf die „grusige“ Klobrille setzen. Gut finde ich auch, dass Pibella klein ist und sogar in der Hosentasche Platz findet und dass man das Material problemlos unter dem Wasserhahn waschen kann. Es perlt so gut ab.

Mit freundlichen Grüssen

Dora Hansel, Deutschland

Auch meine Schwiegermutter will ein Pibella Frauenurinal

Ich bin begeisterte Pibella Travel Benutzerin! Die Begeisterung ist bei uns so gross, dass ich nun auch für meine Schwiegermutter ein Pibella Frauenurinal in grün kaufen werde.

Merci

Barbara Stocker, Deutschland

Wir haben Spass daran :-)

Vielen Dank für die geniale Urinierhilfe. Meine Kolleginnen und ich haben unseren wahren Spass daran.

Herzliche Grüsse

Annika Spörle, Deutschland